Stiftung Warentest Brotbackautomat: Worum geht es hier eigentlich?

Bei dem Stiftung Warentest Brotbackautomat stellst sich uns die Frage, welche Eigenschaften bei Elektrogeräten werden eigentlich von dieser in Deutschland fast zur Institution gewordenen Einrichtung des Verbrauchermagazins Stiftung Warentest. Warum fallen Stiftung Warentest Testsieger beim Benutzer daheim durch? Sind es dann nur „Montagsgeräte“? Dazu kommt, dass immer nur ausgewählte Geräte am Test teilnehmen, was nicht wirklich nachvollziehbar ist – nicht der Querschnitt aller Geräte.

Als zweites: Wie sind die Testmerkmale des Stiftung Warentest Brotbackautomat strukturiert? Gegen Sie am Verbraucher vorbei oder treffen sie ins Herz des Verbrauchers? Wir schauen mal genau drauf. Sind die Testmerkmal diejenigen, die auch der einzelnen Verbraucher so für sich wählen würde? Was steckt hinter den Merkmalen? Auf den ersten Blick ist es vielleicht für den Verbraucher nicht sofort einsichtig. Und welchen Stellenwert haben die Bewertungen im Test und in der Wirklichkeit? Der entscheiden Grund ist, Sie müssen im Vorfeld entscheiden, wie Sie das jeweilige Gerät einsetzen wollen. Sind Ihre Perspektiven im vorhinein falsch gesetzt, könnte die Geräteauswahl in die Hose gehen. Stellt sich im späteren heraus, dass Sie den Brotbackautomaten wider erwarten, täglich nutzen oder umgekehrt es macht keinen Spaß, das Gerät liefert schlechte Ergebnisse usw…, könnte es sein das das jeweilige Potenzial des Haushaltsgerätes zu niedrig oder zu hoch ist.

Das Backen: für uns äußerst wichtig, hat auch im Test einen hohen Stellenwert

Das Backen des Gerätes – Hauptmerkmal – wird in den unterschiedlichsten Situationen durchexerziert. Alle Schwerpunkte werden getestet. Backsituationen mit Brotbackmischungen, der Gebrauch, der bei den Hobbybäckern am häufigsten vorkommt. Backprogramm glutenfrei, ein Argument für die betroffenen, bei denen sich es lohnt ein solches Gerät anzuschaffen.

Die Handhabung – sehr wichtig


Man muss keine großen Erklärung leisten, um zu wissen, dass eine gute Handhabung so wichtig ist wie das Backen. Muss man jedes Mal die Gebrauchsanweisung zur Hand haben, wenn man schnell mal den Brotbackautomat füllen will, weil die Menüsteuerung nicht lernbar ist. Dann steht das Gerät schnell im Keller oder bei ebay.

Was auch im Test geprüft wird ist das Herausnehmen des Knethakens vor dem Backen. Darauf wird immer mehr wertgelegt. Es gibt einige Systeme, die es einem mehr oder weniger gut abnehmen. Dieses verräterische und unbrauchbare Loch ist ein Argument gegen die Anschaffung.

Die Haltbarkeit

Ist dann die untergeordnete Rolle, weil die Ersatzteile, wenn man es will, wiederbeschafft werden können, wenn man ein Markengerät kauft. Aber auch dieses Merkmal wir immer wieder stark unterschätzt. Kauft man ein Brotbackautomat und der Knethaken ist kurz nach der Gewährleistung nicht mehr zu beschaffen.

Die Sicherheit

Ausschlaggebend ist hier die elektrische Sicherheit, die bei Geräten in Deutschland einen hohen Standard erfahren. Aber auch das zu heiß werden typisch bei Brotbackautomaten muss vorab berücksichtigt werden.

Der Stromverbrauch

Wenn der Stromverbrauch in die Kosten-/Nutzenrechnung einfließt, sollte man das unter die Lupe nehmen. Heutzutage müssen alle Geräte auf diese Gerät geprüft werden, aber das wissen auch die Hersteller.

Zuletzt die Ausstatttung

Es ist schwierig im vorhin einschätzen zu können, was man alles gebrauchen könnte. Verschafft man sich einen Überblick, was Brotbackautomaten leisten können, was ist Standard und was ist wirklich Extra, dann wir es doch einfacher.

Von Stiftung Warentest Brotbackautomat zurück zum Brotbackautomat Test
Von Stiftung Warentest Brotbackautomat zurück zum Brotbackautomatprofi