Der Brotbackautomat FiF: Kinderleicht und immer frisches Brot im Haus

Brotbackautomat FiF MD 10259 schnell zusammengefasst:

- herausnehmbarer Backbehälter antihaftbeschichtet mit Teflon Classic
- 116 Programmkombinationen, 10 Programme
- Leistung 850 Watt
- bäckt drei verschiedene Brotgrößen 750 g, 1.000 g, 1.135 g
- Cool-Touch Gehäuse
- 3 unterschiedliche Bräunungsgrade, einstellbar
- Zeitvorwahl bis 12 Stunden
- Warmhaltefunktion
- Gummifüße für einen sicheren Stand

Im Lieferumfang des Brotbackautomat FiF enthalten: umfangreiches Rezeptheft, 2 Holzspatel, 2 Knethaken, Messlöffel, Messbecher

Die Optik/das Aussehen:

Brotbackautomat FiF ist ein weißes längliches Gerät, Display-Anzeige vorne und Menüführung und oben ein großer Deckel zum Öffnen. Innen befinden sich die Heizstangen und das Brotgefäß. In der Form sind zwei Knethaken.

Die Technik:

Aufgeführte technische Daten sind 230 V, 50 Hz und 850 Watt. und es gibt einen TÜV Zeichen des TUV Rheinlandes.

Das Backen:

Hat man den Brotbackautomat FiF nun aufgestellt und betriebsbereit gemacht, kann man auch schon mit dem Backen beginnen. Selbstverständlich kann man seinen Teig nach eigenen Rezepten machen, allerdings habe ich bisher stets fertige Backmischungen verwendet. Diese machen das Brotbacken denkbar einfach und sehr günstig. Eine Backmischung (1000 g) kostet bei Aldi oder Lidl 69 Cent und ergibt zwei Brote zu je ca. 750g.

Von einer Packung Backmischung für das Brot nimmt man die Hälfte und schüttet sie in die Form. Dazu kommen 300 ml lauwarmes Wasser. Jetzt trifft man die Programmwahl, drückt auf Start und kann sich anschließend anderen Arbeiten zuwenden. Will man ein Zwiebelbrot machen, gibt man einfach die Zwiebeln schon kurz nach dem ersten Rühren hinzu und wartet nicht auf das Signal. Ganz einfach!

Zusammengefasst:

1. Brotbackmischung bereitstellen (Mengenangabe rückseitig)
2. Wasser einfüllen
3. Backmischung dazugeben
4. Einschalten
5. Programmieren: Programm, Größe, Bräunung einstellen
6. Abschalten und Form mit dem Brot herausnehmen
7. Backform auf ein Gitter stürzen (die zwei Schrauben der Unterseite kurz hin und her drehen
8. Brot löst sich, fällt heraus
9. Knethaken aus der Unterseite des Brotes nehmen
10. Jetzt 15 Minuten Abkühlzeit

Die Zusatzfunktionen:

1.) Basis für Weiß- und Mischbrote, die hauptsächlich aus hellem Mehl bestehen. Dauer etwa 3,25 Stunden.
2.) Weißbrot für Brote aus weißem, besonders feinem Mehl, wird sehr schön knusprig. Programmdauer 3,35 Stunden.
3.) Vollkornbrot für Brote aus Weizenvollkorn- oder Roggenmehl, Dauer 3,48 Stunden.
4.) Süßes Brot: Einstellung ist nicht nur für süßes Brot, auch für Kuchen nutzbar, Zugaben wie Rosinen oder Schokolade können problemlos verwendet werden. Programmdauer 3,27 Stunden.
5.) Schnell - das Programm für die Eiligen, es braucht nur die halbe Zeit etwa 1,20 Stunden. Wird nicht so locker und schmackhaft wie mit der normaler Backzeit. Der Teig geht nicht so schön auf.
6.) Teig kneten: ein Programm zur Teigzubereitung jeglicher Art in 1,30 Stunden. Das Programm wird nicht mit einem Backvorgang beendet.
7.) Nudel-Teig: In einer kurzen Zeit von etwa 14 Minuten kann man Nudelteig zubereiten.
8.) Joghurt oder Buttermilchbrot - Programmdauer für Brote unter Zugabe von Joghurt oder Buttermilch haben eine Backzeit von 3,55 Stunden.
9.) Marmelade - in einem Zeitraum von 1,05 Stunden kann man Marmelade herstellen, wie das gehen soll steht allerdings nicht in der Anleitung.
10.) Backen - Bereits fertige Teige können ohne Zubereitung gebacken werden. Oder wenn das fertige Brot noch zu hell ist kann man hier nachbacken, Dauer: 1 Stunde.

In Kurzform steht alles auch auf dem kleinen Display des Brotbackautomat FiF, so dass man nicht immer zur Anleitung greifen muss.

Bei Stromausfall: Dieses Gerät ist mit einem Stromausfallspeicher ausgerüstet. Bei einem Stromausfall von max. 6 Minuten setzt das Gerät im laufenden Programm wieder ein. Leider passiert es doch, dass selbst eine kurze Unterbrechung zum Neustart führt. In diesem Fall oder bei längeren Unterbrechungen kann man einfach mit Programm 10 (Backen) fertig backen.

Die Brotgrößen:

Man kann das Brotgewicht wählen. Der Brotbackautomat FiF ist auf 1.000 g voreingestellt. Hier kann man zwischen 4 Brotgrößen wählen.

Die Sicherheit:

In der Anleitung des Brotbackautomat FiF stehen auch wichtige Sicherheitshinweise. Während des Backens wird das Gehäuse, das aus Plastik ist nicht heiß. Man merkt zwar die ausströmende Wärme aber die Finger verbrennt man nicht.

Negativ anzumerken ist, wird der Brotbackautomat FiF nicht mehr benutzt, muss man es immer vom Strom trennen. Es gibt keinen Aus-/Ein-Schalter um den Strom zu unterbrechen.

Es gibt einen TÜV Zeichen (TÜV Rheinland).

Hinweise für die Benutzung:Alle Flüssigkeiten in Raumtemperatur verwenden. Die optimale Temperatur ist zwischen 18 ° C und 23 ° C. Der Backautomat ist zur Brotherstellung mit einem max. Gesamtgewicht von 1.259 g geeignet. Das Gerät sollte während der Zubereitung einen Abstand von 5 cm zu anderen Geräten haben. Das Sichtfenster kann am Anfang des Backvorganges beschlagen. Nach einiger Zeit entweicht das Kondenswasser durch die Lüftungsschlitze. Zur Herstellung von eigenem Brot soll man ausschließlich Trockenhefe verwenden. Frischhefe kann das Ergebnis negativ beeinflussen.

Die Handhabung:

Man gibt einfach die Zutaten (meistens lediglich Wasser und 500g der Backmischung) in die Form, setzt diesen in den Brotbackautomat FiF, schließt den Deckel. Am Bedienfeld stellt man das entsprechende Programm ein, sowie die Brotgröße und den gewünschten Krusten-Bräunungsgrad (hell, mittel, dunkel, schnell). Im Display des Brotbackautomat FiF kann man alle Einstellungen kontrollieren und es wird sogar die Zeit angezeigt, die das Brot zum Backen benötigt. Im Durchschnitt benötigt ein Brot dreieinhalb Stunden bis es fertig ist.

Wenn der Backvorgang gestartet wurde, beginnt die Zeit im Display rückwärts zulaufen, wie ei Countdown. Somit weiß man jederzeit, wie lange man noch auf das fertige Brot warten muss. Der Brotbackautomat FiF führt nun je nach Programm verschiedene Knet- Ruhe- und Gehphasen durch. Diese Phasen sind für die verschiedenen Brotsorten optimal eingestellt, so dass der Teig sehr gut vorbereitet ist, bevor das eigentlich Backen startet. Durch ein Sichtfenster im Deckel kann man den gesamten Backvorgang genau verfolgen.

Eine sehr gute Idee des Herstellers des Brotbackautomat FiF ist die Zeitverzögerung. Hier kann man abends die Zutaten in den Brotbackautomat FiF geben und die Zeit bis zum Starten verzögern, sodass man morgens ein herrlich frisches Brot hat.

Jedes Programm kann durch die Start-/Stopptasten zu jedem Zeitpunkt unterbrochen, oder ganz gestoppt werden. Durch ein akustisches Signal wird man nach einer kurzen Rührzeit noch vor dem Gehen aufgefordert weitere Zutaten, wie Zwiebel oder Rosinen dem Brotteig hinzu zugeben. Die verbleibende Zeit wird immer im kleinen digitalen Sichtfenster angezeigt. Ist das gewählte Programm samt Backzeit abgelaufen ertönt erneut dieses ein akustisches Signal.

Wenn das Brot abgekühlt ist, kann man die eventuell eingebackenen Knethaken heraus gezogen werden.

Wirklich lobenswert ist das mitgelieferte Rezeptheft. Hier finden sich neben den Backanleitungen für die Mühlengold Backmischungen (Aldi-Marke) auch noch zahlreiche vollständige Brotrezepte und Rezepte für Teig, zum Beispiel für Pizza oder Brötchen. Das Heft animiert zum Ausprobieren.

Man darf aber im Vergleich zum Bäckerbrot nicht vergessen, dass man außer der Brotmischung ja auch noch die Stromkosten für die Arbeitszeit von über 3 Stunden zu zahlen hat, also sind es nicht nur die 80 Cent für das Mehl. Im Anschluss an einen Backvorgang kann man hier nicht sofort ein weiteres Brot backen, dazu muss das Gerät erst abkühlen. Danach reagiert die Starttaste wieder, eigentlich ein negativ Punkt.

Die Teigzubereitung: Den Teig, den man nach etwa einer 1:30 Stunden erhält, ist einfach immer perfekt, besser kann es auch kein Bäcker.

Das Reinigen:

Das Gerät muss man vor dem ersten Betrieb reinigen und ca. 5 Minuten mit eingesetzter Backform und bei geöffnetem Fenster aufheizen lassen. Hierbei entstehen recht unangenehme. Bevor man das Gerät reinigt bitte den Netzstecker ziehen und sich vergewissern das das Gerät vollständig ausgekühlt ist. Die Reinigung des Gerätes stellt überhaupt kein Problem dar. Die Form kann man mit Spülwasser auswaschen und das Gerät innen vorsichtig mit einem feuchten Lappen säubern. Allerdings muss beachtet werden, dass kein Wasser an die Heizstäbe kommt und der Teigbehälter nicht in die Geschirrspülmaschine darf. Die losen Teile können problemlos gereinigt werden, dürfen aber nicht in die Geschirrspülmaschine.

Zuletzt der Dauertest für die Haltbarkeit des Brotbackautomat FiF:

Mit beiden Topflappen zieht man anschleißend die Backform aus dem Automat und stülpt ihn um. Nach kurzem hin und her fällt das aus der Form.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen ein Brotlaib mit einem Gewicht von etwa 750 g, von angenehmer Konsistenz. Damit die bekannten Löcher auf der Unterseite nicht allzu groß werden, entfernt man sofort die Knethaken. Bisher haben wir die Backform nie eingefettet da sich das Brot immer super abgelöst hat.

Wenn man daran gedacht hat und die Knethaken vor dem Backen herauszunehmen so waren die Löcher nur winzig klein später.

Laut Hersteller ist es möglich Brote von 1.000 g zu backen, damit haben wir aber eher schlechte Erfahrungen gemacht. Denn wenn man mehr Mehl als 500 - 600 g zur Verarbeitung nimmt, wird das fertige Brot schon so groß das es nach dem Gehen über die Ränder der Backform hinausgehen. Das Brot löst sich dann sehr schwer und ist viel zu hoch um Scheiben zu schneiden. Mit zunehmenden Alter werden die Lüftungsschlitze etwas dunkler.

Die Verarbeitung wirkt stabil und ordentlich bis auf den Deckel. Dieser wackelt etwas in der Halterung macht aber ansonsten keine Probleme.

Zusammengefasst ist die Handhabung des Brotbackautomat FiF denkbar einfach.

Fazit:

Alles in allem können wir sagen, dass das Gerät zufrieden stellt, obwohl der Deckel nicht perfekt befestigt ist. Alle Brotmischungen, die wir bisher getestet haben, sind sehr gut gelungen und haben geschmacklich überzeugt. Der Aufwand zum Backen eines Brotes ist außerordentlich gering. Zudem sind die Kosten für dieses Brot wohl kaum zu unterbieten.

Das zubereitete Brot schmeckt wirklich lecker und bleibt tagelang weich. Die Backzeit beträgt je nach Programm etwa 3 Stunden und 30 Minuten.

Das Backen wird zum Vergnügen, ohne das man vom Brotbacken was viel verstehen muss. Man kann eigentlich nichts falsch machen.

Lesen Sie hier mehr über den FiF Brotbackautomat MD 10259

Und diese Geräte könnten Sie zudem interessieren:
Brotbackautomat Clatronic: So frisch schmeckt Brot am allerbesten!
Der Clatronic BBA 2865 Brotbackautomat 1300g weiss
Der Clatronic BBA 2605 Brotbackautomat
Der Clatronic BBA 2864 Brotbackautomat 1000g weiss
Der Clatronic Brotbackautomat BBA 2594 Cool Touch

Vom Brotbackautomat FiF zum Brotbackautomatprofi