Mit dem Brotbackautomat Aldi endlich selbst Brot backen!

Die Ergebnisse des Brotbackautomat Aldi

Die Handhabung:

Die Bedienungsanleitung ist leicht verständlich. Das Rezeptheft ist klein und handlich und enthält über 50 Brotrezepte. Obwohl man sich einige davon hätte sparen können, da sie sich leider ausschließlich nur auf die bei Aldi erhältlichen Backmischungen beziehen. Leider, sehr schade. Es sind aber noch viele Varianten zu den verschiedenen Fertigmischungen angegeben, so dass man sehr viele Möglichkeiten hat. Wirkliche Rezepte sind leider nur etwa 10 Stück angegeben, was ich ein bisschen wenig finde, vor allem im Vergleich mit dem Rezeptheft des älteren Brotbackautomatenmodelles. Beispiele zum Herstellen von Marmelade fehlen jedoch komplett. Wenn man die Möglichkeit dazu hat, gehören auch ein paar Beispiele ins Rezeptheft.

Im Display des Brotbackautomat Aldi kann man zu jeder Zeit beobachten welcher Vorgang gerade ausgeführt wird (z.B. kneten, backen usw....). Ebenso kann man die Zeit ersehen, die bis zum Ende des Backvorganges noch verbleibt.

Während des Knetvorganges macht der Brotbackautomat Aldi relativ viel Lärm. Ist der Backvorgang beendet gibt das Gerät einen Signalton ab und schaltet automatisch in die Warmhaltevorrichtung. Die Funktion kann bis max. 60 Minuten dauern. Ratsam ist jetzt das Brot herauzunehmen.

Das fertige Brot wird mitsamt Behälter aus dem Backautomat genommen. Unmittelbar nach dem Backen ist natürlich Vorsicht angesagt weil alles sehr heiß ist. Nach ein paar Minuten auskühlen entfernt man das Brot aus dem Behälter. Auch das funktioniert wunderbar. Dank der Antihaftbeschichtung bekommt man der Brot immer sehr leicht heraus, eventuell muss ich den Behälter mal ein klein wenig schütteln, aber das Brot war nie angeklebt oder ist zerbrochen beim Herausnehmen. Bei Weißbrot ist es allerdings besser wenn man vor dem Backen die Knethaken herausnimmt, denn anders als bei Mischbrot sind die in der Regel fest in der Backform.

Man ist mit dem Resultat immer sehr zufrieden.

Zuletzt der Dauertest für die Haltbarkeit:

Leider fallen von 30 gebackenen Broten ganze 4 durch und mussten weggeschmissen werden, weil der Brotbäcker den Teig nicht lange genug geknetet hat. Das ist ärgerlich, weil ja diese Automaten eine sehr lange Zeit laufen um ein Brot fertig zu stellen.

Die Backform lässt sich nach dem Backen leicht herausnehmen, allerdings wirklich nur mit Handschuhen. Auch das Brot haben wir bisher ohne große Probleme jedes Mal aus der Form bekommen. Etwas schwerer haben wir nur manchmal die Knethaken heraus bekommen. Die löst man dann mit einem Holzspachten also kein Metall. Das Brot hat allerdings an der Unterseite immer zwei Löcher – mal mehr mal weniger.

Zusammengefasst ist die Handhabung gut.

Man sollte dem Brot dabei seine Zeit lassen. Wir haben die Schnellfunktion getestet. Das Brot war dann zwar in der halben Zeit fertig, aber auch nur halb so groß und leider auch lange nicht so lecker, da es nicht so schön luftig wurde.

Fazit:

Das einzige, was ich bemängeln muss ist wie gesagt das Rezeptheft. Aber inzwischen gibt es sehr viele Backbücher mit Rezepten für Brotbackautomaten und auch im Internet findet man bestimmt unzählige Rezepte. Also kann ich über diesen kleinen Nachteil ohne weiteres hinwegsehen.

Nachteile des Brotbackautomat Aldi: hoher Verschleiß, sehr korrosionsanfällig

- Die beiden Rührer arbeiten nur in einer Drehrichtung, so daß sich der Teig gerne in einer Ecke sammelt und nicht mehr richtig gerührt wird.

- Das Innengehäuse ist sehr korrosionsanfällig. Besonders an den Anschlüssen für die Form. Schon nach zweimaligen Backen begann sie zu rosten. Abhilfe könnte ein Einölen mit Speiseöl bringen.

- gute Verarbeitung des Brotbackautomat Aldi mit leider schlechtem Material. Dazu ein sehr informatives Bedienfeld.

Alle dunklen, mit überwiegendem Anteil Roggenmehl, und Vollkornbrote sind nach unserer Erfahrung problematisch. Der schwere, klebrige Teig wird nicht richtig gerührt und daraus ergibt sich dass das schlechtere Backergebnis. Vom Backen von Schwarzbrot kann man nur abraten.

Das Preis-/Leistungsverhältnis beim Brotbackautomat Aldi ist stimmig. Verglichen mit sehr viel teureren Geräten bietet er trotzdem annehmbare Ergebnisse. Die Probleme, die auftauchen haben fast alle Geräte und das liegt an der Sache selbst. Ist man etwas kompromissbereit, was Form und Geschmack angeht und vor allem, wenn man nur gelegentlich backen will bzw. man noch nicht sicher ist, ob das Gerät nicht im Keller verschwindet, für den ist der Aldi Brotbäcker gut geeignet.

Änderungen zum Vorgänger des Brotbackautomat Aldi:

- Bessere Knethaken, da diese kein durchgehendes Loch mehr haben und sich so nicht so sehr im Teig festsetzen können, was immer sehr schlecht zu reinigen war. Zudem sind die Löcher im Knethaken jetzt halbrund, so dass es zu keinem Durchdrehen kommen kann.

- Es gibt jetzt einen Ein-/Aus-Schalter an der Seite des Gerätes.

- Die Programme für Backpulverbrot und Toast ist ersetzt worden durch die Programme für Nudelteig und Joghurtbrot.

- Das Rezeptheft des Vorgängers war wesentlich umfangreicher. Es gab über 60 unterschiedliche Brotrezepte.

- Der Signalton des Aldi Brotbackautomat wurde verändert und ist nicht mehr so fürchterlich penetrant und aufdringlich.

Und diese Artikel könnten Sie zudem interessieren:

AFK Brotbackautomat macht den Traum vom duftenden Brot schnell wahr
Warum pürzelt der Brotbackautomat AFK BM-3 durch die Tests?

Das Brotbackautomat Ersatzteil, das große Erwachen kommt zu spät

Rezepte fuer Brotbackautomat: Spaß, Genuss und Inspiration rund ums Brot

Der Aldi Brotbackautomat überzeugt durch sein Preis-/Leistungsverhältnis

Vom Brotbackautomat Aldi zum Brotbackautomatprofi