Alaska Brotbackautomat im Preis-/Leistungsverhältnis wirklich gut

Die Handhabung:

Die Gebrauchsanweisung des Alaska Brotbackautomat ist etwas sehr knapp, erwünschte Brotrezepte sind kaum zu finden, Tipps und Tricks sucht man dazu vergeblich. Allerdings hätten letztere für einen Anfänger ruhig noch ausführlicher und umfangreicher sein können, es gibt aber ausreichend Bücher bzw. Internet-Beiträge.

Hingegen sind in einer langen Liste einige mögliche Zutaten erklärt, welches Mehl für welche Zwecke am besten geeignet sind. Relativ gut finden wir die tabellarisch aufgeführten einzelnen Programme und ihre Variationen. Hier kann man ersehen, wie lange welche Programmphase des Alaska Brotbackautomat dauert und deren die Gesamtzeit.

Wir machen den Deckel auf, sobald das Brot fertig ist und lassen es etwas abkühlen. Es könnte vorkommen, dass man sich die Finger verbrennt. Nach ca. 5 Minuten kann man dann das Brot herausschütteln.

Es funktioniert nahezu immer bestens. Jetzt kommt eigentlich der schwerste und unbeliebteste Akt: das Entfernen des Brotes. Hier muss man das Brot richtig anpacken und aus der Backform ziehen. Mit viel viel Glück bleiben die Knethaken in der Form stecken, aber leider bleibt es meist nicht erspart, so dass man nun die Knethaken mit den Fingern aus dem Brot entfernen muss. Sie sind dann mit dem Brot ein gebacken. Mit viel Fingerspitzengefühl bekommt man diese Haken heraus. Oder: Da man das nicht mit einem scharfen Gegenstand machen sollte, weil man sonst die Beschichtung abkratzt haben wir dafür eine Häkelnadel aus Holz besorgt mit der man die Knethaken ganz einfach nach oben raus ziehe.

Wir haben z.B. ausprobiert: Nudelteig im Brotbackautomat statt in der Küchenmaschine

Das ist wirklich toll, wenn man gerne Käsenudel oder ähnliches macht braucht man ja den Nudelteig. Auch der gelingt sehr gut in diesem Alaska Brotbackautomat.

Joghurtbrot:

Auch dieses Programm habe ich schon ausprobiert. Es ist für Brote gedacht in denen Joghurt oder Buttermilch verwendet wird. Es schmeckt auch sehr gut.

Süßes Brot:

Dieses Programm ist für die Zubereitung von Gebäck, Kuchen und süßem Brot aber auch für Rezepte mit zusätzlichem Zucker, Rosinen oder Schokolade.

Die Nachteile:

Der absolute Nachteil ist das mit den zwei Löcher im Brot, bedingt durch die zwei Knethaken. Aber das ist bei den meisten Automaten so.

Gebrauchsanleitung:

Die Gebrauchssanleitung ist gut geschrieben und überschaubar. Der Leser bekommt eine ordentliche Übersicht über sein Gerät, Hinweise zur Sicherheit, die Zubereitungsdauer der verschiedenen Programme (Tabellenform) wie beispielsweise: Basisbrot mit 1.000 g und einer dunklen Kruste: 5 Min. für das Kneten, 5 Min. für das Ruhen, 20 Min. erneut für das Kneten...bis zur Gesamtzeit von 3:25 h etc... Dazu kommen Tipps zu den verschiedenen Mehltypen und der Backhefe und einige Brotrezepte und deren Glasur.

Zuletzt der Dauertest für die Haltbarkeit:

Nach einigen Versuchen: Nachdem wir mit der Krustenbräunung immer noch nicht zufrieden bin, wird der Alaska Brotbackautomat modifiziert: Das Sichtfenster wird mit einer Alufolie von innen abgedeckt damit das Brot auch oben eine fast perfekte Kruste bekommt. Leider kann man dann das Backen nicht mehr beobachten.

Trotzdem kann man durchaus begeistert sein mit dem Alaska Brotbackautomat. Wir haben jetzt fast alle Programme durchprobiert und alles hat bestens funktioniert. Beim Kneten muss man leider etwas mit dem Teigschaber nachhelfen, aber es gibt schlimmeres.

Die Brote waren auch alle durchweg lecker, hatten eine krosse Kruste und innen saftig und locker .Wenn man selten Backmischungen verwendet sondern selbst kreativ mit Mehl, Körner, Gewürze und Saaten mischt, macht das mehr Spaß und liefert tolle Ergebnisse.

Nach 4 Jahren und mindestens 2 Broten pro Woche sieht das Gerät auch nach sehr häufiger Benutzung noch weiß und ordentlich aus. Bis auf die Seitenränder des Deckels ist eine durch die Hitze bedingte Verfärbung erkennbar. Sind aber bei geschlossenem Deckel so nicht wirklich sichtbar.

Die digitale Anzeige ist noch immer gut erkennbar, vorausgesetzt das Gerät steht an einem gut beleuchteten Abstellplatz. Ansonsten kann man die Einstellungsanzeige schlechter lesen, weil sich dieses Klarsichtfeld etwas eingetrübt hat. Da wäre es günstiger gewesen, wenn dieses Feld eine eigene Beleuchtung haben würde.

Die Beschichtung der Backform ist ebenfalls noch ausgezeichnet. Es gibt da keinerlei Beschädigungen oder Kratzer. Die beiden Knethaken dagegen haben etwas an der Beschichtung verloren. Sie gehen jetzt etwas schlechter aus dem Brot heraus. Aber Dank der Hilfsmittel zum Entfernen der Knethaken gelingt es dennoch ganz gut.

Funktion des Gerätes:

Der Alaska Brotbackautomat funktioniert noch genauso wie am ersten Tag. Wir haben während der gesamten Zeit keinerlei Probleme mit diesem Gerät. Trotzdem haben auch uns die Knethaken schnell im Stich gelassen, so dass dieses Gerät nicht älter als ein Jahr alt wurde.

Doch nun zu unserem einzigen Kritikpunkt: die verschiedenen Brotgrößen. Es gibt ein kleines mit 500 g, ein mittelgroßes mit 1.000 g und ein großes mit 1.250 g. Jedoch die Backmischungen, die im Handel erhältlich sind, haben aber meistens eine Größe von entweder 750 g, d.h.: entweder man muss nochmals abwiegen oder man bäckt das Brot nochmals nach, wenn man für eine Mischung für 750 g Mischung das Programm für das kleine Brot nimmt.

Der zweite Kritikpunkt ist der etwas ungünstig angebrachte Hauptschalter auf der Unterseite.

Zusammengefasst ist die Handhabung durchaus annehmbar.

Insgesamt ist der Alaska Brotbackautomat solide verarbeitet. Die Öffnungsklappe jedoch ist etwas lumpig. Wirkt wenig strapazierfähig.

Das Gerät soll Brote bis 1.250 g backen, doch dies haben wir nur ein einziges Mal getestet, denn das schafft das Gerät überhaupt nicht. Dazu kommt: das Gerät ist nicht ganz leise.

Fazit:

Kurz und bündig:- einfache Bedienung
- - schöne Optik
- ein abnehmbarer Deckel für schnelle Sauberkeit und eine beschichtete Brotbackform
- - - während des Backens keine Verbrennungsgefahr am Automaten er wird nur etwas warm- kein hoher Stromverbrauch- Brotbackrezepte in der Bedienungsanleitung- übersichtliches Menüfeld mit digitaler Anzeige- akustische Signaltöne wenn man etwas zugegeben will

Der große Nachteil wie immer, ist das man zwei große Löcher im Brot hat, bedingt durch die zwei Knethaken.

Aber auch die beiden Knethaken lassen sich nach Ende der Backzeit nur schwer entfernen und hinterlassen große Löcher, was optisch nicht gerade gut aussieht. Ansonsten lassen sich die Haken dann auch nur sehr schwer wieder säubern - man darf nicht kratzen wegen der Beschichtung und in die winzigen, engen Löcher muss man erst einmal reinkommen.

Deshalb ein Tipp für den Alaska Brotbackautomat am Schluss: Entfernt man die Knethaken bereits nach dem letzten Knetvorgang (wann der ist, steht in der Tabelle und lässt sich berechnen). Soweit ich feststellen konnte, schadet das dem Brot nicht oder zumindest nicht wesentlich. Im Brot bleiben danach nur zwei winzige Löcher.

Pro: Immer frisches Brot, einfach und schnell zu bedienen, preiswertes und auch verlässlicher Automat für Beginner, äußerst zuverlässig auch bei häufiger Nutzung, günstige Anschaffung, einfache Bedienung.

Kontra: Zwei Löcher im Brot, etwas zu laut, wählbare Brotgrößen oft sehr unpraktisch, die leider schwierige Entfernung der Knethaken, Keine gebräunte Oberfläche, Einstellungsanzeige wird schlechter sichtbar, Deckel etwas lumpig verarbeitet.

Lesen Sie mehr über die Details des Alaska BM 2000

Das könnte Sie zudem interessieren:
AFK Brotbackautomat
Brotbackautomat AFK
Brotbackautomat Ersatzteil
Rezepte fuer Brotbackautomat

Vom Alaska Brotbackautomat zurück zum Brotbackautomatprofi